Weltreise München

Weltreise München

Weltreise München, eine Radl-Tour mit dem TENdem zu den Kulturen unserer Welt

“Das Gute liegt so nah” – heißt es! Unter diesem Motto rief Aktionskünstler Tommy Schmidt ein spannendes und völkerverbindendes Projekt ins Leben: Fahrrad statt Flugmeilen! Direkt in München vor seiner Haustür wollte Tommy die verschiedenen Facetten und Kulturen dieser Welt mit anderen erleben.

Neben den verschiedenen Gastgebern für die “Weltreise München” musste auch ein geeignetes Fahrzeug gefunden werden. So kam Tommy Schmidt auf uns zu, um sich zu erkundigen, ob es vielleicht etwas Passendes in unserem “Spezial-Radl-Stall” geben würde.

Und Tommy wurde fündig: Er entschied sich für unser TENdem, unser 10-er-Tandem. Wir freuen uns, dass unser längstes Radl (6,50 m) bei diesem tollen Projekt zu Ehren kommt. 

Im Vorfeld der Reise berichtete bereits die TZ über die einzelnen GastgeberInnen, hier als Download der Artikel tzweltreisemuenchen.

Ich selbst – Dominic Staat, Pilot des TENdems – sehe der Reise zu den Kulturen der verschiedenen Länder und Erdteile mit Spannung entgegen und freue mich auf die Mitreisenden, die Gastgeber und die vielen bunten Eindrücke, die uns mitten in der Weltstadt München auf unserer “Weltreise München” erwarten.

Im folgenden möchte ich ein paar Infos und Fotos der einzelnen Stationen in meinem Weltreise München Tagebuch fest halten:

Tour: 19. Mai 2019: Nachdem alle Mitreisenden auf dem Innenhof der Agentur Service-Plan eingecheckt haben, verteilt Reiseleiter Tommy Weltreise-München-Reisepässe an jeden Passagier! Sobald alle auf dem TENdem Platz genommen haben, erfolgt noch eine kurze Sicherheitseinweisung. Dann startet Tommy die Boxen und seine Playlist mit den landestypischen Wunschtiteln aller GastgeberInnen. Eine tolle Untermalung beim Strampeln und gelungene musische Einstimmung auf der Fahrt zu den einzelnen Reiseländern. An der jeweiligen Reisestation angekommen, muss jeder Mitreisende seinen Weltreise- München-Pass vorzeigen und erhält ein vom Gastgeber gewähltes Symbol als Stempel im Pass.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

1.Station: Frederick Blum, USA, in der Sandstraße. Pass-Stempel: Prometheus, griechischer Gott, Statur vor dem Rockefeller Center in New York. Konzertpianist Fred empfängt uns herzlich in seiner Wohnung und erzählt uns, warum er als New Yorker aus der Bronx damals nach Europa kam und hier – in München und Wien – “hängen” geblieben ist. Fred – Fan und Liebhaber europäischer Komponisten – spielt uns zum Abschluss den Walzer in cis-moll von Chopin. Einen besseren Auftakt für unsere Weltreise München hätte es kaum geben können! Bravo, Applaus, Zugabe!

 

 

 

 

 

 

 

2.Station: Helen Varley Jamieson, Neuseeland, in der Hirschbergstraße. Pass-Stempel: Kiwi, der landestypische Vogel. Helen berichtet auf unterhaltsame Weise über ihr Heimatland Neuseeland und wie sie dort mit ihrer Schwester aufwuchs. Anhand von Symbolen, Fotos und einer Diashow  bringt Sie uns Land und Leute näher und verschweigt dabei nicht die Probleme, mit denen das bei Touristen beliebte “Kiwi”-Land zu kämpfen hat. Nebenbei werden Scones mit Marmelade, Veggie Meat und dazu Neuseeländischer Wein gereicht. Besser kann man Zuhörenden ein Land nicht schmackhaft machen! Danke Helen! Anmerkung: Helens English Blog über ihren Vortrag kann man hier lesen!

 

 

 

 

 

 

 

 

3.Station: Audur Jonsdottir, Island, Eisnergutbogen. Pass-Stempel: Dorsch, als Zeichen für den Fischreichtum rund um Island. Audur wartet schon mit ihren Sängerinnen in einem Gebäudedurchgang, als wir 10 Reisenden mit dem TENdem eintreffen. Charmant und schmunzelnd erzählt Audur von der dunklen wie fröhlichen Seite ihres Geburtslandes und intoniert mit ihrem Chor die isländische Seele treffend mit Gesangsstücken aus der rauhen Heimat. Danach wird bei geselligem Beisammensein isländischer Trockenfisch und Rindfleich gereicht und ein isländischer Verdauungschnaps getrunken. Eine Einladung zur einer kleinen Rundfahrt mit dem TENdem lässt sich Der CHOR nicht entgehen und hat dabei viel Spass. Danke Audur und allen Sängerinnen für den herzlichen Empfang.

 

 

 

 

 

 

 

 

4.Station: Anooj Shrestha, Nepal, Brienner Straße. Pass-Stempel: Hochgebirgslandschaft, als topografisches Charakteristikum des Landes. Anooj empfängt uns mit süßem Gebäck aus Nepal. In einem Diavortrag über seine eigene Hochzeit erklärt uns Anooj die Traditionen und die Kultur seines Geburtslandes. Man sieht viele fröhliche und aufwendig gekleidete Menschen in einer teils kargen Landschaft. Als Betrachter gewinnt man den Eindruck, dass der Reichtum dieses Landes vor allem auch in der Seele seiner Bewohner zu finden ist. Genau dieses Gefühl vermittelt uns auch Anooj selbst: Empathisch, aus dem Innern heraus lachend und stolz auf seine Heimat und Familie! Danke und alles Gute für Dich, Deiner Frau und Familie, Anooj.

 

 

 

 

 

 

 

 

Tour 26.5.2019: Nachdem sich alle Reisenden am Pasinger Bahnhof eingefunden haben, kann es nach der üblichen Start-Routine (Reisepass-Verteilung, Sicherheitseinweisung…) losgehen!

5. und 6. Station: In Aubing angekommen warten gleich 2 Länder auf uns: Vena (Saint Lucia, Pass-Stempel Kallebasse) und Emmanuel (Nigeria, Pass-Stempel Adler) haben sich 2013 in der Münchner SBahn kennengelernt. Scheinbar hat das Paar seitdem ein Kochduell am Laufen: Nach einem Welcome-Drink als Erfrischung für die fleißigen Radler überschlagen sich die kulinarischen Ereignisse: Vena serviert uns Salted Fish mit frittierten Eßbananen und einem Gurkensalat! Emmanuel kocht quasi als “Nachtisch” FouFou mit Okragemüse und Gambas für uns. So herzlich und fein wie die beiden selbst sind auch ihre Kochkünste. “Kochen ist Liebe” sagt man! Das haben Vena und Emmanuel uns hier eindrucksvoll bewiesen. Nebenbei halten die beiden auch Input für unser Gehirn bereit: Mit einer Foto- und Videoshow bringen sie uns ihre Heimatländer näher. Als Abschluß gibt es nigerianisches Bier und einen kleinen Afro-Tanzkurs von Emmanuel für uns alle! Bravo! Wir kommen wieder :-)!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

7.Station: Georgien, Zaza Saghirashvili (Pass-Stempel: Georgischer Tänzer). Mehr als gut gestärkt radln wir von Aubing nach Puchheim. Hier empfängt uns Zaza sehr herzlich mit seiner Frau, Kindern und Großeltern. Alles ist perfekt vorbereitet: Wieder erwarten lukullische Verführungen auf uns und ein toller Vortrag über Georgien, dem sogenannten Dach Europas! Zazas Tochter und Sohn haben sich eigens für uns traditionell georgisch gekleidet und bereichern mit ihrer Kindlichkeit die 14-köpfige Erwachsenenrunde. Zaza erzählt begeistert von der Geschichte, Tradition und Geographie seines Heimatlandes. U.a. lernen wir das Georgien ein Weinland ist. Der Wein wird hier in riesigen Tonfässern bis zur Reife gelagert. Dieses Land am schwarzen Meer mit 4 Klimazonen ist ein sehr abwechslungsreiches und gastfreundliches Reiseland und genau dieses Gefühl vermittelt uns auch Zaza mit seiner Familie in geselliger und informativer Runde in seinem Wohnzimmer. Es war super bei Euch, vielen herzlichen Dank nochmals.

 

 

 

 

 

Tour 2.6.2019: Unsere abschließende Weltreise München führt uns nach Paraquay, Japan und Ägypten. Dieses Mal übernimmt mein Kollege Joscha Köppl das Ruder auf dem TENdem. An Bord ist u.a. Redakteurin Hanni Kinadeter vom Hallo München , die über die letzte Weltreise München im folgendem Artikel sehr schön berichtet!

Abschließend nochmals herzlichen Dank an Tommy Schmidt für diese großartige Idee und die perfekte Planung und Umsetzung. Herzlichen Dank auch allen Gastgebern und Mitreisenden! Super habt Ihr das gemacht! Bis bald mal wieder!  Dominic Staat,  Pedalhelden

weltreise münchen

 

 

 

 

 

 

 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Twitter
  • Facebook
  • YouTube